Harzer Mountainbike Cup 2014

Dieses Jahr war der Harzer Mountainbike Cup als knackige Frühjahrsserie angelegt. Innerhalb von nur vier Wochen fanden die drei Rennen in Bad Harzburg, Hohegeiß und Altenau statt und bereits am 24.05. standen die Gewinner (und Verlierer) in der Cupwertung 2014 fest.

Nach dem sehr guten Ergebnis vom letzten Jahr und einer ganz passablen Vorbereitung (diesen Winter konnte man ja komplett durchfahren) ging es mit einigermassen hohen Erwartungen zum Auftakt nach Bad Harzburg. Diese Strecke hatte in der Vergangenheit ja meine Schwächen immer aufgedeckt (zu langsam in den ebenen Streckenabschnitten und den ruppigen Abfahrten) aber zumindest was die Abfahrten angeht hatte ich durch das Training mit dem starren Bike im Winter einiges an Leidensfähigkeit und Speed dazugewonnen. Für die Berge wähnte ich mich erst recht gut gerüstet.

Am Start fanden sich natürlich fast alle Konkurrenten vom letzten Jahr ein, aber es waren auch einige neue Namen dabei, offensichtlich aufgrund des natürlichen Alterungsprozesses jetzt reif genug für unsere Altersklasse der Vorruhestandsanwärter.

Wie immer war die Phase vor dem Start mit nervöser Anspannung angefüllt gepaart mit dem Gefühl von Pudding in den Beinen und der Überzeugung, so keinen einzigen Berg mehr hochzukommen. Wie ebenfalls immer ist dies mit dem Start schlagartig wie weggeblasen wenn man nach den überstandenen Drängeleien der ersten Meter seinen Rhytmus findet und sich in die Schlange der keuchenden Gestalten Rad an Rad mit einreiht. Anbetracht der ca. 2 km nach dem Start wartenden Engstelle bei der Einfahrt in den steilen Singletrailanstieg bemühte ich mich, wieder weit vorne dabei zu sein um den bei den langsameren Fahrern immer entstehenden Staus zu umgehen. Dies klappte zwar soweit aber fast war ich diesmal das Hindernis, hatte ich doch beim Herunterschalten im Steigungsbeginn gleich mal einen Ketttenklemmer. Zum Glück war der schnell beseitigt und ich konnte ohne grossen Zeitverlust weiterfahren. Die erste der drei 19 km Runden nahm gut ihren Lauf und die ruppigen schnellen Trailabfahrten konnten einem noch ein Lächeln ins Gesicht zaubern.

IMG_0697Die zweite Runde war soweit auch noch gut aber die Beine wurden schon etwas müder. Zu Beginn der 3. Runde war er dann da, der Konkurrent, der mich bisher fast immer im letzten Teil des Rennes von hinten kommend kassiert hatte. Diesmal konnte ich ihm bergauf noch folgen, bis ich dann im flacheren Stück wegen eines Durchhängers zurückbleiben musste. Da ich mich anschliessen etwas erholte, konnte ich wieder in Sichtweite auf ihn auffahren und malte mir schon aus, wie ich am letzten Anstieg der Strecke auf ihn aufschliessen würde. Als ich in diese Steigung einfuhr war aber schlagartig klar, daß es damit nichts werden würde. Aufgrund beidseitig einsetzender Krämpfe musste ich im Schongang hinaufkurbeln um den Krampf wegzufahren und hätte es auch fast nicht mehr auf dem Rad ins Ziel geschafft, weil die Krämpfe auch im letzten Flachstück nochmal wiederkamen. Letztlich hatte ich dann ca. 2 Minuten auf meinen Konkurrenten verloren (Letztjahres 2. der Gesamtwertung) der wiederum ca. 1 Minute hinter dem letztjährigen Gesamtsieger lag.

Gar nicht so schlecht, möchte man meinen, wenn man die weiteren 4 Fahrer davor vernachlässigt, von denen der erste ca. eine halbe Stunde Vorsprung auf den Zweiten hatte. Das sind natürlich Welten und so war die erste Standortbestimmung der Saison schon mal etwas ernüchternd, trotz eines akzeptablen 7. Platzes (AK) und um 24 Minuten gegenüber 2013 verbesserter Zeit (ok – die Strecke war wohl auch etwas schneller).

Angesichts dieser starken Konkurrenz war es also angebracht die Ziele etwas herunterschrauben und neu abzustecken, um sich auch für das nächste Rennen motivieren zu können. Ich beachtete also die 4 Vorderen gar nicht sondern fokussierte mich ganz auf die beiden vor mir liegenden Kontrahenten vom letzten Jahr. Das nächste Rennen am Ebersberg in Hohegeiß ist selbst auf der Mittelstrecke mit nur 44 km fast ein Sprintrennen, wo eigentlich dauerhaft Vollgas angesagt ist. Allerdings liegt der technisch anspruchvollste Teil gleich nach dem Start und da es die Tage vorher gut geregnet hatte war die Strecke sehr aufgeweicht und in den Abfahrten ziemlich tückisch. Anders als sonst startete ich eher verhalten und wollte da erstmal gut durchkommen. Daher war ich diesmal ziemlich gleichauf mit meinen direkten Konkurrenten. Zwischen den Abfahrten zu Beginn der Strecke gibt es auch noch einen steilen Anstieg der so rutschig war, daß wir Konkurrenten Seite an Seite keuchend und fluchend bergauf geschoben haben. Die dann folgende schmierige Abfahrt, wo ich letztes Jahr noch im Übereifer gestürzt war, konnte ich diesmal gut meistern, aber dafür erwischte es direkt hinter mir meinen Konkurrenten. Damit war der Weg frei nach vorne und ich machte mich auf den folgenden Anstiegen daran, möglichst einen Vorsprung herauszufahren. Diesmal schaffte ich es bis auf knapp 2 Minuten an den nächsten Konkurrenten (den Vorjahressieger) und war am Ende Fünfter der Altersklasse. Schon besser!

IMG_2369

 

 

 

 

 

 

Wiederum 2 Wochen später ging's bei herrlichem Wetter nach Altenau, zum "Saisonabschluß" im Harzcup mit angemessenen 83 km auf der Mittelstrecke (für die Langstrecke bekommen alte Männer leider keine Punkte für die Gesamtwertung). Die Nervosität hatte sich nach den vorhergehenden Rennen etwas gelegt, was sich auch in der deutlich niedrigeren Anzahl von Toilettenbesuchen vor dem Start widerspiegelte (nur 2). Oder liegt es an den nur spärlich vorhandenen Altenauer Dixie-Klos? (nach dem Start gibt's natürlich keine Toilettenbesuche mehr, für die gut 4 Stunden des Rennens ist das kein Thema).

IMG_4855

 

 

 

 

Die erste der beiden Runden lief super, der Schnitt lag gut über 20 km/h, die Trails machten Spaß und in den Flachstücken wurde ich mal nicht abgehängt. Also rein in die 2. Runde und wieder in einer guten Gruppe auf's Tempo gedrückt. Zwischen ca. km 50 und 60 gab's dann einen Durchhänger und dann raubte mir auch der berüchtigte Wurzeltrail fast den Nerv. Aber nach hinten raus gab's nochmal Power und ungefährdet (beide vorgenannten Konkurrenten hinter mir) erreichte ich das Ziel. Leider trotz gutem Speed (ca. 19,7 km/h Schnitt) wieder nur mit mässiger Platzierung (8. AK) aber glücklich. In der Gesamtwertung reichte es dann knapp nicht zum Podium, weil am Ende nur der 6. Platz heraussprang. Hier nochmal die einzelnen Ergebnisse im Detail:

6. Bad Harzburger MTB Marathon 2014 27.04.2014

Ergebnis – 57 km – 3 Runden – Senioren Ü50
Rang Name                    Verein                    StNr.             Zeit
  7     Reich, Thomas      Freie RADikale       227              03:13:58

Ebersberg MTB Marathon Hohegeiß 2014 10.05.2014

Ergebnis – 44 km – 2 Runden – Senioren2
Rang Name                    Verein                    StNr.             Zeit
  5     Reich, Thomas      Freie RADikale       250              02:20:26

15. Harzer Mountainbike Event 2014 Marathon Altenau 24.05.2014

Ergebnis – 83 km – 2 Runden – Senioren2
Rang Name                    Verein                    StNr.             Zeit
  8     Reich, Thomas      Freie RADikale       392              04:13:19

ThomasR

Einen Kommentar hinterlassen