Rhön-Rad Marathon

5 RADikale sind Pfingstsonntag beim Rhön-Radmarathon an den Start gegangen. O-Ton von Matthias:

Hilde und Carmen sind als Vorbereitung für die Tour-Transalp die 205 km Strecke mit 3400 hm gefahren.

Guido ist mit seinen Hannoveranern Kollegen auch die 205 km gefahren, während Stefan und ich die 240 km Runde mit 4100 hm gemacht haben. Wir hatten es richtig heiß, darum sind wir zusammen schon um 6 Uhr gestartet.

Landschaftlich ist die Gegend wunderschön und die Strecke ist im Laufe der Jahre immer wieder ein wenig geändert und verbessert worden, so dass man auf Straßen mit extrem wenig Verkehr gefahren ist. Die Betreuung ist, dafür ist der Marathon auch bekannt, absolut gut.

 

Die Veranstalter hatten trotzdem sehr zu kämpfen um schon genug Getränke für die über 6000!! Teilnehmer zur Verfügung zu stellen. Das hat aber immer geklappt. Auch essenstechnisch habe ich noch nie ein größeres Angebot gesehen.

Es gab einige Steigungen um 16% mit Rampen bis 18%. Hart war, dass die Anstiege zum großen Teil gerade und der Wind erst auf den Kuppen zu spüren war. Zudem gab es so gut wie keinen Schatten. Bei 36° gab es darum eine Menge von Einsätzen für die Sanitäter und große Gruppen von Leuten, die sich neben der Straße im Schatten erholt haben. Super war, dass die Organisatoren mit Wagen die Anstiege abgefahren sind und sich um die Leute gekümmert haben. 

Stefan Pfannmüller, mit dem ich zusammen gefahren bin, kennen einige von euch. Er wohnt in Nieder-Gründau bei Frankfurt. Stefan ist mit uns im letzten Jahr in Frankreich die Route Des Grandes Alpes gefahren, war auf der Abschlusstour dabei und im Frühjahr mit auf Mallorca im Trainingslager. Ich habe ihm jetzt ein 'Freie Radikalen Trikot' überreicht und ihn zum Ehrenmitglied gemacht.

Matthias

Einen Kommentar hinterlassen